background
image1 image2 image3

Der Weg des Yamanni Ryu

Dong Tran im Interview mit Sensei Toshihiro Oshiro

Dong Tran: Wann und wo wurden Sie geboren?
Toshihiro Oshiro: Ich wurde am 1. Mai 1949 in Haneji, Okinawa, Japan geboren. 

DT: Wann haben Sie mit dem Karate begonnen? Hat sich in Ihrer Jugend alles um das Karate gedreht?
TO: Ich begann als ich sechzehn Jahre alt war. Eigentlich hat mich mein Sempai schon Karate und Bo-Jutsu gelehrt, als ich mit acht oder neun Jahren in der Grundschule war.

Weiterlesen: Der Weg des Yamanni Ryu

Handhabung und Training der okinawischen Sai

von Toshihiro Oshiro und William H. Haff 

Jeder umfassende Rückblick auf die Geschichte okinawischer Waffenkunst mündet in einer Mischung aus Mythen und Fakten. Den meisten Schülern moderner Kampfkünste wird erklärt, das okinawanisches Kobudo sei das Ergebnis der zweimaligen Entwaffnung der okinawanischen Samurai in der Vergangenheit.

Weiterlesen: Handhabung und Training der okinawischen Sai

KOBUJUTSU: MYTHOS UND FAKTEN

von Sensei Dong Tran

Kobujutsu oder seine moderne Bezeichnung – Kobudo – wird von den meisten Leuten, die sich mit einer Kampfkunst beschäftigen, als ein Synonym für „Waffenkunst“ verstanden. Wörtlich übersetzt bedeutet es „altertümliche Kampfkunst“. Beide, Waffenkunst und Karate erfüllen die Bedingungen des Kobujutsu. Was nicht diese Bedingungen erfüllt, sind moderne Kampfsportarten.

Weiterlesen: KOBUJUTSU: MYTHOS UND FAKTEN

OOOOOS! OSSU! OSSSSSS!

OOOOOS! OSSU! OSSSSSS!

Was, um Himmels willen geht in so vielen Karateka vor, dass sie sich anhören wie chinesische Glückskekse? Wer hat mit dieser Ossu-Geschichte überhaupt begonnen? Mit diesem Text versuche ich die Bedeutung von „Ossu!“ zu erklären.

Stell dir folgende Szene vor: Ich gehe in das Dojo eines Freundes. Er stammt von Hawaii und hat japanische Vorfahren. „Ooossu!“ höre ich, als seine Schüler ihren Unterricht unterbrechen, sich umdrehen und sich zu mir hin verbeugen. Als Geste der Höflichkeit verbeuge auch ich mich und nehme bis zum Ende des Unterrichts Platz.

Weiterlesen: OOOOOS! OSSU! OSSSSSS!

TERUO CHINEN

VERBINDEN VON VERGANGENHEIT UND ZUKUNFT

von Dong Tran

Dieses Interview mit Sensei Chinen wurde auf dem Jundokan International’s Frühlings- Gasshuku am Sonntag, den 31.Mai 1997 in Montclair / New Jersey geführt.Als Ihr Student sehe ich Sie als Bindeglied zwischen der Vergangenheit also von den Wurzeln des Goju-ryu in Okinawa, und der Zukunft wo die Traditionen nach Amerika übertragen und damit verwaschen wurden.

Weiterlesen: TERUO CHINEN

Unterrichten der Massen

AUF DAS ALTE ZURÜCKBLICKEN ...
... UM DAS NEUE ZU VERSTEHEN!

Interview mit Sensei Toshihiro Oshiro
Dieser Artikel wurde zuerst am 7. Juli 2002 im American Samurai Nr. 7 veröffentlicht.

American Samurai: Wir würden gern mit Ihnen über das Training diskutieren..

Weiterlesen: Unterrichten der Massen

Yamanni Ryu - Bojutsu von Okinawa

William H. Haff im Interview mit Sensei Toshihiro Oshiro 

Alle Kampfkünste haben ihre Wurzeln in den menschlichen Erfahrungen und im menschlichen Körper, wie ein Meister formulierte: „Alle Kampfkünste entspringen aus zwei Armen, zwei Beinen, einem Kopf und einem Herz.“ Aber viel von der Geschichte und dem Hintergrund der Kampfkünste blieben bis heute verborgen (ein Mysterium). Weil die Trainingsmethoden, Techniken und Katas durch mündliche Anweisungen weitergegeben wurden, fast heimlichtuerisch von Angesicht zu Angesicht, ist es für Leute, die sich heute damit beschäftigen, sehr schwierig zu wissen, was wirklich traditionell ist, was sich geändert hat und was im Laufe der Zeit in der Versenkung verschwunden ist.

Weiterlesen: Yamanni Ryu - Bojutsu von Okinawa

 

Zurück

Copyright RBKD Germany © 2017